Home
Home
Tschernobyl-Initiative
in der Propstei Schöppenstedt e.V.


de en fr ru

Humanitäre Hilfe der Tschernobyl-Initiative in der Propstei Schöppenstedt e.V. für Weißrussland/Belarus ab 2007

Der Vorstand der Tschernobyl-Initiative in der Propstei Schöppenstedt e.V. besprach in seiner letzten Sitzung ausführlich die Probleme der humanitären Hilfe für Weißrussland.

Zunächst konnte der Vorsitzende berichten, dass der letzte Transport vom 17.11.2006 gut angekommen ist und inzwischen auch der belarussische Zoll und das Departement für humanitäre Hilfe die Ladung zur Verteilung frei gegeben hat.

Im Jahr 20 nach der Tschernobyl-Katastrophe stehen wir als Verein vor folgendem Problem: Die ständig steigenden Transportkosten (der letzte Transport im November kostete 2.950,00 Eur mehr als der letzte Transport im Mai). Gleichzeitig gehen die Geldspenden zurück. Dies zwingt uns unsere humanitäre Hilfe auf den Prüfstand zu stellen.

Nach einem ausführlichen Bericht vom Vorsitzenden über die bisherigen Transporte, dem Ablauf von Anmeldung beim Partner bis zur Zollabfertigung, wurden erste Überlegungen einer notwendigen Veränderung ab 2007 angestellt.

Es wird stärker auf die Qualität der Sachspenden geachtet werden müssen, d.h. dass möglichst vor der Annahme geklärt wird, ob die Kleidung, Schuhe, Spielzeuge in einem Zustand sind, dass sie ohne weitere Bearbeitung weitergegeben werden können. Bei Sonderartikel wird vor der Annahme der Partner in Belarus kontaktiert um abzuklären ob die Sachspende auch benötigt wird. Angenommene Spenden werden stärker als bisher im Zweifel auch aussortiert.

Da vermutlich anstatt 4-6 Transporte im Jahr in Zukunft nur noch 2-3 Transporte finanziert werden können, wird zwangsläufig auch die Annahmeregelung geändert werden müssen. Der Sachspenden-Segen, der erfreulicher Weise immer noch vorhanden ist, muss reduziert werden, denn wir können ab einer bestimmten Menge keine Sachspenden mehr annehmen. Über klare Regelungen wird der Vorstand weiter nachdenken und in seiner nächsten Sitzung im Januar abschließend beraten.

Humanitäre Hilfe

Hilfstranporte

Medizinische Hilfe Spenden und Hilfe

Letzte Aktualisierung am 2006-12-12, Paul Koch, Anja Stadelmann. Kontaktadressen