Home
Home
Tschernobyl-Initiative
in der Propstei Schöppenstedt e.V.


de en fr ru

Hilfstransporte 2001

Im Jahr 2001 fanden vielfältige Aktivitäten im Bereich "Humanitäre Hilfe" statt. Ein sehr wichtiger Punkt sind hierbei die Hilfstransporte. Insgesamt fanden 6 Hilfstransporte statt, und zwar in den Monaten Januar, März, Mai, Juni, August und November. Insgesamt haben wir 2001 etwa 68 Tonnen Hilfsgüter nach weißrußland transportiert. Ein großer Teil davon war Kleidung, aber auch Spielzeug, medizinisches Gerät (insb. Krankenbetten), Baumaterial und Fahrräder. Die Hilfsgüter waren für unsere verschiedenen Partner in weißrußland bestimmt. Die größten Empfänger waren die weißrussische Blindengesellschaft und das Kinderzentrum Nadeshda. Ein großer Teil des Baumaterials ging an das Erholungsheim Podjelniki der weißrussischen Blindengesellschaft.

Aus einem Brief der weißrussischen Blindengesellschaft:

"Aktive Unterstützung beim Bau und der Ausstattung des Erholungsheimes Podjelniki leistete die Tschernobyl-Initiative aus Schöppenstedt, Die Tschernobyl-Initiative, deren Leiter Paul Koch ist, stellte für das Heim Farbe, Geschirr und Bettwäsche (...)"

Medizinische Hilfe
Aufgrund verschiedener Probleme sollen 2002 Medikamente nicht mehr als Sachspenden angenommen werden, sondern nur noch auf Anforderung von Partnereinrichtungen die gewünschten Medikamente beschafft werden. Sehr erfreulich waren die hohe Anzahl von Krankenbetten, die wir von verschiedenen Einrichtungen (insb. vom Krankenhaus Marienstift in Braunschweig) bekommen haben. Auch Rollstühle und Gehhilfen konnten wieder in hoher Zahl nach Weißrußland transportiert werden.

Katja
Die Herzoperation der neunjährigen Katja aus dem Dorf Nowoselskij, Bezirk Postawy, Gebiet Wizebsk, konnte im November durchgeführt werden. Vorangeganen war hier eine großangelegte Spendenaktion, mit welcher 40.000 DM für die Operationskosten gesammelt wurden.

Hilfe für Krupki
Die Elke und Kurt Steffens führten im Herbst 2001 eine Reise nach Krupki durch, bei der auch wieder Hilfsgüter übergeben wurden.

Für die Durchführung von weiteren Transporten sind wir dringend auf Geldspenden angewiesen.

Kurzberichte der Hilfstransporte, die dieses Jahr durchgeführt wurden:

Hilfstransport am 14./15. August 2001

Foto vom Hilfstransport, ca. 36kB

Am 14. August 2001 konnte mit der Beladung des mehrfach verschobenen Hilfstransports für die weißrussische Blindengesellschaft begonnen werden.

Für diesen Hinfstransport haben wir vom Ev. Krankenhaus "Marienstift" in Braunschweig (Homepage: http://www.marienstift-braunschweig.de/) 39 gebrauchte Krankenbetten bekommen, von denen wegen eines Defekts an einem Fahrstuhl aber nur 26 verladen werden konnten. Zusätzlich bekamen wir noch 140 Gehstöcke.

Für das Kinderzentrum Nadeshda wurden mehrere gebrauchte Fahrräder und div. Fahrradersatzteile mitgeschickt. Auch für das Sanatorium Podjelniki und für verschiedenen luth. Gemeinden sowie für die Sozial-Ökologische Union Tschernobyl wurden Hilfsgüter mitgeschickt

Foto vom Hilfstransport, ca. 34kB Der wegen der fehlenden Krankenbetten frei gebliebene Raum konnte noch mit Kleidung, Melamin-Geschirr und 3 Paletten Farbe aufgefüllt werden, so das auch dieser LKW wieder voll beladen abfahren konnte.

In Zahlen umfaßte der Hilfstransport:

  • 244 Packete mit Hilfsgütern (hauptsächlich Kleidung)
  • 157 Säcke, Koffer und Taschen mit Kleidung
  • 3 Paletten Farbe (ca. 3 Tonnen)
  • 145 Gehilfen und Gehstöcke
  • 17 Fahrräder und 61 Stück Ersatzteile (hauptsächlich Reifen)
  • 4 Kästen Melamingeschirr
  • 26 Krankenbetten und 26 Nachttische

Hilfstransport am 21. Juni 2001

Am 21.06.2001 fand überraschend ein Hilfstransport für das Kinderzentrum Nadeshda statt. Da ein LKW, der vorher Hilfsgüter in Bad Ems und Iserlohn geladen hatte, noch nicht voll war, konnte von seiten der Tschernobyl-Initiative in der Propstei Schöppenstedt e.V. über 4 Tonnen Hilfsgüter mitgeschickt werden.

Folgende Hilfsgüter wurden in den LKW geladen:
Menge Gegenstand
192 Kartons Kinderkleidung
17 Säcke + 2 Koffer Kleidung allg.
2 Truhen Spielzeug
17 Leuchtstofflampen (gebr.)

Hilfstransport am 4. Mai 2001

Am 04. Mai 2001 fand, nach einigen plötzlichen Terminverschiebungen, unser dritter Hilfstransport im Jahr 2001 statt. Auch diesmal war ein großer Teil der Hilfsgüter für die weißrussische Blindengesellschaft bestimmt, aber auch für Nadeshda, für die Krupki-Hilfe und für verschiedene Krankenhäuser gab es Hilfsgüter.

Der Transport umfaßte über 800 Säcke, Pakete und Taschen mit verschiedenen Hilfsgütern, hauptsächlich Kleidung, aber auch Spielzeug, Medikamente und Material für den medizinischen Bedarf (Verbandszeug usw.), dazu kamen noch verschiedene Möbel und medzinische Geräte. Das Gesamtgewicht der Hilfsgüter betrug 16 Tonnen.

Zu den Hilfsgütern gehörten auch drei Paletten mit Farbe für den weiteren Ausbau des Kinderzentrums Podjelniki, in dem die weißrussische Blindengesellschaft Kindererholungsmaßnahmen durchführt, die wir finanziell unterstützen.

Hilfstransport am 06. März 2001

Am 06. März 2001 fand unser zweiter Hilfstransport im Jahr 2001 statt. Ab 14.00 Uhr begannen die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern mit der Beladung des weißrussischen LKWs. Ein Großteil der Lieferung war für die weißrussische Blindengesellschaft in Minsk bestimmt, es wurden aber auch Hilfsgüter für andere Einrichtungen mitgeschickt, u.a. für das Kinderzentrum Nadeshda.

Der LKW konnte auch diesmal wieder randvoll geladen werden. Daß die Hilfsgüter in gleichgroße Kartons verpackt waren, hat das Beladen sehr stark vereinfacht. Auch der Fahrer des LKW beteiligte sich tatkräfig am Beladung des Fahrzeuges.

Verladen wurden:

  • ca. 860 Kartons, Säcke und Koffer mit Kleidung
  • 6 Kartons mit Sanitätsartikeln
  • Div. medizinische Geräte, u.a.
    • 10 Krankenbetten
    • 9 Rollstühle
  • Schulmöbel
  • Material für den weiteren Ausbau des Sanatoriums "Podjelniki" der weißrussischen Blindengesellschaft

Humanitäre Hilfe

Hilfstranporte

Medizinische Hilfe Spenden und Hilfe

Letzte Aktualisierung am 2006-11-11, Anja Stadelmann. Kontaktadressen