Home
Home
Tschernobyl-Initiative
in der Propstei Schöppenstedt e.V.


de en fr ru
Hilfe für Katja: Voruntersuchung  Operation  Katja heute

KATJA

Katja berichtet fünf Jahre nach ihrer Operation

Katja

Früher wollte ich manchmal überhaupt nicht in die Schule gehen, weil ich mich dort sehr müde fühlte. Jetzt, nach meiner Operation, fühle ich mich gut. Natürlich bin ich manchmal auch müde aber nicht so wie früher, als ich durch meine Krankheit, den angeborenen Herzfehler, matt und geschwächt war.

Meine Eltern sagen mir immer, dass ich solche Leute, wie Dr. Malko, Prof. Dr. Katko, Familie Koch und die vielen andere Menschen, die mir geholfen hatten, wieder gesund zu werden, nicht vergessen darf. Natürlich bin ich allen sehr dankbar. Ich bin sehr froh, dass ich jetzt bin wie alle anderen Kinder in unserem Dorf. Ich gehe sehr gerne in die Schule. Mir gefällt es auch, immer wieder Neues zu lernen. Ich strenge mich an, dass ich alle meine Hausgaben gut erfülle und in allen Fächern immer gute Noten bekomme. Besonders interessiere ich mich für Geschichte, Mathematik, Biologie, Chemie, Physik. Jetzt bin ich schon in der achten Klasse. Meine Schwester Rita geht in die siebente Klasse. Sie mag besonders gern Literatur und Sprachen. Sie hat dort viele Freunde. Ich auch.

Katja

Manchmal fragen uns unsere Klassenkameraden aus über Deutschland, denn ich war nach meiner Operation, die von der Tschernobyl-Initiative organisiert wurde, dreimal mit meiner Schwester in Deutschland zur Erholung. Gerne erzählen wir unseren Klassenkameraden von dieser Erholung in Deutschland. Es war sehr interessant für uns. Wir verbrachten die Wochenenden bei einer Familie in Göttingen und fühlten uns dort wie zu Hause. In Deutschland ist sehr schön. Es ist natürlich auch schön in unserem belarussischen Dorf. Kommen Sie, bitte, nach Novosjolki und sehen Sie selbst. Ich werde Ihnen dann mit Rita unser Dorf und unsere Umgebung zeigen. Wir werden zusammen in den Wald gehen, dort wachsen verschiedene Pilze und Beeren. Alle Kinder aus unserem Dorf suchen gerne nach Pilzen und Beeren. Das ist sehr interessant.

Ansprechpartner:
Paul und Irene Koch
Hauptstr.34, 38170 Uehrde
Tel. 05332/6226; Fax. 05332/6205
Email: tschernobyl-initiative.schoepp@onlinehome.de

Weitere Berichte:

Humanitäre Hilfe

Hilfstranporte

Medizinische Hilfe Spenden und Hilfe

Letzte Aktualisierung am 2006-11-22, Jens Stadelmann. Kontaktadressen