Home
Home
Tschernobyl-Initiative
in der Propstei Schöppenstedt e.V.


de en fr ru

Polazk

Wappen
Einwohner: 90 000
Lage: an der Westlichen Dwina im Norden Weißrußlands
Geschichte: 862 erste Erwähnung
1044-66 Bau der Sophienkathedrale 11/12 Jh. Zentrum eines mächtigen Fürstentums
seit 1307 zum Großfürstentum Litowsk mit besonderen Privilegien
1772 rechtsufiger Teil zu Rußland, linksufriger Teil zu Polen
1793 vollständiger Anschluß an Rußland
1941- 44 Besatzung durch deutsche Truppen

Polazk gilt als älteste Stadt Weißrußlands. Die Stadt wurde urkundlich erstmals im Jahre 862 erwähnt und zu damaligen Zeiten Hauptstadt eines mächten Fürstentums, bis das Gebiet im 14. Jahrhundert im Litowsker Großfürsten aufging. Foto Eins der ältesten Gebäude der Stadt (und des Landes) ist die Sophienkathedrale aus dem 11. Jahrhundert. Zur Zeiten des Kiewer Reiches wurden vier baugleiche Kirchen, eine davon in hier Polazk, nach dem Vorbild der Hagia Sofia in Istanbul gebaut.
Foto Im nordischen Krieg im 18. Jahrhundert wurde die Kirche durch Feuer weitgehend zerstört und danach in wenigen Jahren im anderen (romanischer-barock) Stil wieder aufgebaut.
Heute wird die Kirche als Museum und Konzerthalle genutzt. Das besondere an dieser Kirche ist die Orgel (in orthoxen Kirchen nicht üblich), die aus Zeiten stammt, als die Kirche kurzzeitig römisch-katholisch genutzt wurde.

Die westliche Dwina, die unterhalb der Sophienkathedrale entlangflie&szligt, teilt die alte historische Stadt von der neuen Stadt, in der sich mehrere Industriebetriebe angesiedelt haben.
Eine weitere bedeutende Anlage der Stadt ist das Kloster der Heiligen Jewrosinija, die zu den großen Aufklärern der damaligen Zeit zählte, am Rande der Stadt.
Um ihren Brautwebern zu entgehen ging die 12 jährige Jewrosinija in Kloster, doch das Leben dort erfüllte sie nicht. Nach wenigen Jahren ging sie zum Bischof mit der Bitte, ein eigenes Kloster gründen zu dürfen. Diese Bitte wurde ihr gewährt und in den Jahren 1128-56 wurde von dem Mönch Johann die Erlöserkirche als Grundstein für das noch heute bestehende Kloster gebaut.

Foto Einer der bekanntesten Einwohner der Stadt ist der Aufklärer Frantsysk Skarina, der als erste in Weißrußland die Buchdruckkunst einführte. Ihm sind heute viele Denkmäler und Straßenbezeichnungen gewidmet im ganzen Land gewidmet.
Foto Studiert hatte er in Padua/Italien, wo er an der Universität das Diplom für Heilwissenschaften und den Doktor der Philosophie machte. In den Jahren 1517-19 hatte er in Prag 23 Bibeln in weißrussischer Sprache gedruckt, danach richtete er in Vilnius eine Druckerei ein und setzte die Herausgabe der Bibel in weißrussisch fort.

Virtuelle Rundreise


Letzte Aktualisierung am 2006-11-21, Anja Stadelmann. Kontaktadressen