Home
Home
Tschernobyl-Initiative
in der Propstei Schöppenstedt e.V.


de en fr ru

Zentrum für sozial-psychologische Rehabilitation der Bevölkerung

"Das Leben nach Tschernobyl" der Stadt Mazyr

Direktorin: Lydia Nikolajewna Ralko
Perwomayskajastr. 19
247760 Mazyr
Tel. ++3 75 (0 23 52) 2 15 97
Fax: ++3 75 (0 23 52) 2 13 30

Das Gebiet Mazyr gehört zu den stärksten von der Tschernobyl-Katastrophe betroffenen Gebiete. Entsprechend gibt es in diesem Gebiet auch sehr große Probleme als Folge der Reaktorkatastrophe.

Das Zentrum "Das Leben nach Tschernobyl" versucht nun, mit der Hilfe von ehrenamtlichen Helfer(innen), welche im Zentrum auf ihre Aufgaben vorbereitet werden, eine Reihe von Projekten im Sozial-Psychologischen Bereich durchzuführen. Zentrale Projekte sind dabei:

  • Die Hand des Freundes
    Dieses Projekt soll behinderter Kinder und ihre Familien im Alltag unterstützen. Die ehrenamtlichen Helfer(innen) sollen dabei im Zentrum speziell Ausgebildert und Betreut werden.
  • Barmherzigkeit
    Dieses Projekt soll alleinstehende ältere Menschen und auch behinderte Menschen ohne Angehörige unterstützen
  • Mobiler Dienst des Zentrums
    Dieses Projekt soll die bedürftigen Menschen, insb. Kinder, in den ländlichen Gebieten rund um Mazyr unterstützen. Dabei soll eng mit den lokalen Behörden und anderen Organisationen zusammengearbeitet werden.
  • Geöffnete Augen
    Dieses Projekt beschäftigt sich mit einem Problem, welches uns auch in Deutschland sehr gut bekannt ist: Drogen- und Alkoholmißbrauch bei Jugendlichen. Hauptaufgabe ist die Drogenprävention, auch an den lokalen Schulen, und die direkte Hilfe für betroffene.
Das Zentrum sucht dringend Kontakt zu Organisationen, die Erfahrungen auf diesen Gebieten besitzen und mit dem Zentrum zusammenarbeiten wollen.

Verein

Vereinsstruktur Tätigkeiten Spenden und Hilfe

Letzte Aktualisierung am 2007-10-04, Kai Boever. Kontaktadressen